Home // 2011 // Februar

Aktueller Arbeitsklima Index: Arbeitszufriedenheit auf tiefstem Wert seit 2006

Mögen WirtschaftsforscherInnen und PolitikerInnen auch das Ende der Krise herbeireden, möge die Wirtschaft auch stärker wachsen als vorhergesagt: die ArbeitnehmerInnen empfinden die herrschende Situation alles andere als rosig.

So beträgt der Arbeitsklima-Index – herausgegeben von der AK Oberösterreich – derzeit (Herbst 2010) 107 Punkte und liegt dabei drei Punkte unter dem Index des Frühjahrs 2010 und erreicht den tiefsten Wert seit 2006.

Arbeitszufriedenheit bei Frauen schwächer

Lag die Arbeitszufriedenheit bei den Frauen im Frühjahr 2010 noch bei 111 Punkten, ist diese bis Herbst auf 107 Punkte gesunken. Jene der Männer lag im Frühjahr bereits bei schwächeren 108 Punkten um bis zum Herbst auf 106 zu sinken.

Read more [+]

Verweichlicht oder prekär?

Die einen erwartet „Karoshi“ – Tod durch Überarbeiten, die anderen können sich als „Freeters“ im Internet-Café gerade noch eine Schlafbox leisten – das ganz normale Arbeitsleben in Japan …

„Freeter“, eine Wortschöpfung aus dem englischen „freetime“ und der Endung des deutschen Wortes „Arbeiter“, bezeichnete laut ARTE in den 90er Jahren Aussteiger, die nicht – wie in Japan üblich – ihr ganzes Leben einer Firma widmen wollten, sondern sich lieber mit Minijobs durchschlugen, um mehr Zeit zur freien Verfügung zu haben. Heute benennt es (hauptsächlich) junges Jobpräkariat, das in der japanischen Leistungsgesellschaft auch zu extrem hohen Selbstmordraten unter jungen Leuten führt. Einfach „zu verweichlichte Jugend“, wie es ein Japaner in der Dokumentation „Tokyo Freeters“ meint? Seht selbst!

Teil 1 (von 4)

die weiteren Teile sind hier verfügbar