Mai 2015

You are currently browsing the monthly archive for Mai 2015.

Jetzt gibt es die zentralsten Argumente und Forderungen aus  der Arbeitszeitenquete „Weniger ist mehr! Arbeitszeitverkürzung – ein Modell für die Zukunft?“ auch zum Nachsehen und Nachhören. Für alle, die nicht teilnehmen konnten. Wir haben ExpertInnen und ReferentInnen aus Wissenschaft, Gewerkschaft und Politik vor die Kamera zum Interview gebeten. Heinz-J. Bontrup, Claudia Sorger, Bernhard Achitz, Klaudia Paiha und Birgit Schatz sind uns Rede und Antwort gestanden und haben noch einmal die für sie wichtigsten Gründe, warum es eine umfassende Arbeitszeitverkürzung braucht, vorgebracht. Sie haben notwendige gesellschaftliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen die es braucht, damit Arbeitszeitverkürzung ein Erfolgsmodell wird, umrissen. Und sie haben gerne vorgebrachte, gängige Argumente gegen eine Arbeitszeitverkürzung relativiert und entkräftet. Unser Dank gilt dabei insbesondere Wolfgang Weber von wien.tv, der den Film gedreht und geschnitten hat. Wir empfehlen: Anschauen! Es zahlt sich aus. Unser Dank

Enquete_AZV_ParlamentAm Montag den 18. Mai ist es so weit. An diesem Tag findet im Parlament die gemeinsame Enquete der AUGE/UG und des Grünen Parlamenstklubs zum Thema Arbeitszeit statt. Titel: „Weniger ist mehr! Arbeitszeitverkürzung – ein Modell für die Zukunft?“ Die Enquete dauert von 9.30 bis 14.30 Uhr  im Abgeordnetenzimmer des Parlaments, Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1017 Wien statt. Anmeldungen  sind  nur noch heute (15. Mai)  möglich und unbedingt erforderlich, da nur noch wenige Restplätze vorhanden sind.

Beiträge und inhaltliche Inputs  kommen dabei u.a. von Bernhard Achitz (ÖGB), Heinz-Josef Bontrup (Westfälische Hochschule), Jörg Flecker (Universität Wien), Eva Glawischnig (Klubobfrau der Grünen), Kuno Haas (Grüne Erde), Rudolf Karazman (IBG), Beate Littig (IHS, Universität Wien), Christine Mayrhuber (WIFO), Josef Muchitsch (SPÖ), Klaudia Paiha (AUGE), Birgit Schatz (die Grünen), Claudia Sorger (L&R Sozialforschung) und Gabriele Tamandl (ÖVP)

Das Programm sowie die Einladung kann hier, auf der Website der AUGE/UG nachgelesen bzw. downgeloadet werden. Und nicht vergessen: amtlichen Lichtbildausweis mitnehmen!

Ein Team junger Filmemacher_innen hat eine kurzes Video zum Thema Arbeitszeitverkürzung und 30-Stunden-Woche aus Sicht eines Betroffenen
gedreht. Warum braucht es Arbeitszeitverkürzung? Was macht den Unterschied zwischen einer 30- und einer 40-Stunden-Woche? Wie wirken sich kürzere Arbeitszeiten aus? Zum Anschauen, zum Nachdenken, zum Schmunzeln, um Widerspruch herauszufordern und zum Teilen.

Kamera, Regie und Schnitt: Patrick Kwaśniewski, https://about.me/kwasniewski Produktion: Clara Aimée Toth, Cast: Florian Stohr, Yael Hahn, Florian Hurler,
Clara Aimée Toth Voiceover: Yael Hahn Musik: -pk-, Mit freundlicher Unterstützung von  Café Orient und IG Kultur Österreich, Mit besonderem Dank an Victoria Horvat

Diese Frage stellten wir Passant_innen auf der Wiener Mariahilfer-Straße im Rahmen unserer Straßenaktion am 30. April, am „Tag der Arbeitslosen“. Reaktionen wie Antworten auf unsere Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung waren dabei höchst unterschiedlich.

Bodenzeitung_Tal

„Was erwarten Sie von einer 30-Stunden-Woche?“ stand groß auf der kaum zu übersehenden 4 x 3 m großen Bodenzeitung, die wir mitten in der Fußgängerzone ausgebreitet hatten. Vier Antworten standen zur Auswahl, zwei weitere Antworten konnten hinzugefügt werden. Die Vorübergehenden wurden aufgefordert jene Antwort(en) anzukreuzen, die ihnen am ehesten plausibel  erschien(en). Das Interesse der Fußgänger_innen war dabei ebenso groß, wie das Bedürfnis, sich zum Thema auszutauschen. Die Diskussionen wurden teilweise sehr leidenschaftlich geführt. Von voller Zustimmung zur 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich bis ausgesprochener Skepsis, weil für „die Wirtschaft“ nicht leistbar waren alle Meinungen vorhanden.

Read the rest of this entry »