„Was erwarten Sie von einer 30-Stunden-Woche?“

Diese Frage stellten wir Passant_innen auf der Wiener Mariahilfer-Straße im Rahmen unserer Straßenaktion am 30. April, am „Tag der Arbeitslosen“. Reaktionen wie Antworten auf unsere Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung waren dabei höchst unterschiedlich.

Bodenzeitung_Tal

„Was erwarten Sie von einer 30-Stunden-Woche?“ stand groß auf der kaum zu übersehenden 4 x 3 m großen Bodenzeitung, die wir mitten in der Fußgängerzone ausgebreitet hatten. Vier Antworten standen zur Auswahl, zwei weitere Antworten konnten hinzugefügt werden. Die Vorübergehenden wurden aufgefordert jene Antwort(en) anzukreuzen, die ihnen am ehesten plausibel  erschien(en). Das Interesse der Fußgänger_innen war dabei ebenso groß, wie das Bedürfnis, sich zum Thema auszutauschen. Die Diskussionen wurden teilweise sehr leidenschaftlich geführt. Von voller Zustimmung zur 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich bis ausgesprochener Skepsis, weil für „die Wirtschaft“ nicht leistbar waren alle Meinungen vorhanden.

Unterschiedlichste Reaktionen

Ein vobeieilender Passant etwa meinte, wie wichtig es wäre, radikale Forderungen zu stellen: „Sie wollen uns den 12-Stunden-Arbeitstag aufs Aug‘ drücken. Da müssen wir mit radikalen Forderungen dagegen halten, um zumindest den Status quo zu verteidigen.“ So ein Zugang. Ein anderer: „Ja, das wünsch‘ ich mir auch, der Arbeitsdruck ist einfach enorm.“ Wieder andere sahen insbesondere den vollen Lohnausgleich unrealistisch an.  „Das können sich die Unternehmen schlichtweg nicht leisten, weil die Lohnnebenkosten zu hoch sind,“ war  gar nicht so selten zu hören. Entgegen bisherigen Erfahrungen mit Arbeitszeitverkürzung sahen einige eher die Gefahr des Anstiegs der Arbeitslosigkeit als der Reduktion derselben. Die Mehrheit fand die Perspektive Arbeitszeitverkürzung jedenfalls interessant, wesentlich war allerdings – wenig überraschend – die Frage des Lohnausgleichs. Besonders positiv bewertet wurde dabei der Mehrgewinn an Freizeit, der mit einer Arbeitszeitverkürzung verbunden wurde – was einiges über den vorherrschenden Arbeitsdruck und Zeitnotstand aussagt.

IMG_0294

Rund um die Bodenzeitung: Diskussionen und Gespräche über Sinn und Unsinn einer Arbeitszeitverkürzung.

Spitzenreiter „Mehr Freizeit“ gefolgt von „Weniger Arbeitslose“

Was erwarten sich die Befragten nun von einer 30-Stunden-Woche?

.

  • Die meiste Zustimmung bekam die Antwort „Mehr Freizeit“ mit 53 Kreuzen.
  • „Weniger Arbeitslose“ erwarteten sich immerhin 33 Teilnehmer_innen an der Befragung.
  • Dazugeschrieben wurde die Antwort „Mehr Zeit für die Kinder“. Sie erhielt 31 Kreuze.
  • „Halbe-Halbe im Haushalt“, also die gerechtere Verteilung unbezahlter Arbeit als Folge verkürzter Erwerbsarbeitszeiten erhofften sich 23 Befragte.
  • Selbst „Mehr Zeit für Politik“ (wurde von einem Passanten hinzugefügt) erwarten sich 22 PassantInnen.
  • Die Erwartungshaltung „Nicht viel“ an eine Arbeitszeitverkürzung blieb interessanterweise mit 3 Kreuzen weit abgeschlagen.

.

Das Thema Arbeitszeitverkürzung bewegt jedenfalls. Und findet auch immer stärker Eingang in die mediale Berichterstattung. Wenig verwunderlich angesichts steigender Arbeitslosigkeit, boomender Teilzeit hier und ausufernder Arbeitszeiten bei Vollzeit da. Unsere Aktion – sowie Argumente für eine Arbeitszeitverkürzung – filmisch festgehalten hat einmal mehr Renate Sassmann.

.

Wir fragen auch am 1. Mai …

Auch rund um den Infotisch der UG am 1. Mai fragten wir vorübergehende 1.-Mai-Demonstrant_innen, Gewerkschafter_innen und Politiker_innen, was denn sie mit 2 Stunden mehr Freizeit am Tag anfangen würden. Auch hier filmte Renate Sassmann. Lassen Sie sich überraschen, wen wir vor die Kamera geholt haben ….

.

Print Friendly, PDF & Email

Tags: , , , , , , ,

Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.