Feed auf
Postings
Kommentare

Warntafel_AchtungSie verteilen schon. Und sie kandidieren wieder. Die sogenannten „Grünen“ Arbeitnehmer. Aber Achtung! WählerInnen aufgepasst – Es herrscht akute Verwechslungsgefahr!

Sie sind SympathisantIn der GRÜNEN? Sie wollen auch zur AK-Wahl „grün“ wählen? Dann sind sie bei der Liste 4 – AUGE/UG vollkommen richtig. Die GRÜNEN rufen zur AK-Wahl für die AUGE/UG auf. Weil auf den Listen der AUGE/UG auch Grüne kandidieren. Und weil die AUGE/UG die einzige bundesweit aktive, sozial-ökologische Kraft in der AK ist. Warum wir das hier betonen? Weil in Wien eine Liste unter grüner Fahne segelt, die mit den landläufig bekannten GRÜNEN nichts zu tun hat.

Ein Problem, mit dem wir in Wien von AK-Wahl zu AK-Wahl konfrontiert sind: Die Liste „Grüne Arbeitnehmer“. Sie tauchen zu den AK-Wahlen auf und sind sonst als politische Organisation nicht wahrnehmbar. Es gibt sie – obwohl angeblich ArbeitnehmerInnenliste – nicht im ÖGB, in keiner Gewerkschaft, eigentlich nirgendwo, wo ArbeitnehmerInnenpolitik und Interessensvertretung stattfindet. Ausser eben in der AK-Wien. Wer sind also diese „Grünen Arbeitnehmer“, die von gar nicht so wenigen Menschen zu AK-Wahlen gewählt werden – im guten Glauben, damit tatsächlich „grün“ zu wählen?

Ein Familienbetrieb

Also, wer sind jetzt diese „Grünen Arbeitnehmer“? Ein Blick auf die KandidatInnenliste macht sicher. Die ersten fünf Listenplätze.

1. Maria Dunkl: die Tochter
2. Anneliese Schuster: die Tante
3. Marianne Dunkl: die Mutter
4. Rudolf Dunkl: der Vater
5. Franz Dunkl: der Sohn

Also ein Familienbetrieb. Und die Familie ist noch größer! Auf Platz 12 kandidiert etwa Elisabeth Dunkl, Auf Platz 16 Veronika Dunkl. Derzeit hält die Familie Dunkl, sorry, die „Grünen“ Arbeitnehmer sechs Mandate. Mit ziemlich exakt der selben Besetzung. Die „Grünen“ Arbeitnehmer sind allerdings nicht nur Familie. Sie sind auch Partei. Eine nur besonders interessierten politischen Insidern bekannte Partei, tritt diese doch weder bei Landtags-, noch Nationalratswahlen in Erscheinung, noch hat sie eine Homepage, noch betreibt sie irgend eine wahrnehmbare Öffentlichkeitsarbeit. Wer sie ausgoogeln will sollte das einmal versuchen. Viel Erfolg wird er/sie nicht haben. Es handelt sich um die „Bürgerlichen Grünen Österreich – BGÖ“. Noch nie gehört? Nicht wirklich überraschend.
Achtung! Nicht überall wo „grün“ draufsteht, sind Grüne drin!

Nun, natürlich hat eine Familie das Recht zu Wahlen zu kandidieren. Auch die BGÖ hat das recht zu kandidieren. Auch zu AK-Wahlen. Dann sollten sie das allerdings auch unter den entsprechenden Bezeichnung tun. Etwa als „Liste Familie Dunkl und Freunde“. Oder als „Bürgerliche Grüne Österreich“.  Aber nicht als „Grüne“. Überhaupt, wenn sie sich von den – aus ihrer Sicht viel zu linken – Grünen ohnehin ständig distanzieren. Umso mehr stellt sich dann allerdings die Frage, warum sie partout als „Grüne Arbeitnehmer“ kandidieren wollen …

Der wohl wesentliche Grund: Weil sie sonst kaum einer wählen würde. Weil eben die  Verwechslung mit den GRÜNEN, wie sie aus  Parlament und Landtagen bekann sind, durchaus erwünscht ist. Und weil Stimmen und Mandate in der AK natürlich auch Geld bringen – für die politische Arbeit der Fraktionen. Für Schulungen, Öffentlichkeitsarbeit, BetriebsrätInnenbetreuung, Kampagnen etc. Für Analysen, Grundlagenarbeit und mehr. Das ist gut und das ist richtig so. Solange diese Fraktionsförderung eben für Fraktionsarbeit aufgewandt wird. Nur: wenn es diese Arbeit nicht gibt – bzw. nicht ansatzweise wahrnehmbar ist, ausser in Wahlkampfzeiten – was passiert dann mit diesem Geld? Hmmm …

Damit „grüne“ Stimmen nicht verloren gehen – Liste 4, AUGE/UG!

Wer zur AK-Wahl Familie Dunkl wählen will, soll das natürlich tun.  Wer aber eine aktive und inhaltlich grün-alternativ orientierte Gruppierung mit starker Verankerung in Arbeiterkammern, Betriebsräten und Gewerkschaften wählen will, die kraft ihre Konsequenz und Kompetenz auch von den politischen Mitbewerbern respektiert wird, tatsächlich auch bewegt und ArbeitnehmerInnenpolitik aktiv mitgestaltet – der soll die AUGE/UG wählen. Bundesweit die viertstärkste Kraft in der AK und zuletzt zu den AK-Wahlen in Vorarlberg, Tirol und Salzburg erfolgreich.

Daher: Damit Ihre Stimme auch dort ankommt, wo Sie sie haben wollen – Liste 4, AUGE/UG

Print Friendly, PDF & Email

Keine Kommentare möglich.