Feed auf
Postings
Kommentare

Erfreuliches gibt es aus den Betrieben zu berichten. UG-Betriebsratslisten bzw. BR-Listen, auf denen auch UG-AktivistInnen und langjährige UG-BetriebsrätInnen kandidierten, konnten schöne Wahlerfolge verzeichnen. Im Wien-Museum errang die KIV/UG sogar erstmals die Mehrheit im Betriebsrat.
.

KIV/UG: Mehrheit im Wien Museum

Bei den Betriebsratswahlen von 3. bis 4. Mai 2018 erreichte die KIV/UG – die Konsequente Interessenvertretung in der Gewerkschaften younion – erstmals die Betriebsratsmehrheit. Die KIV/UG Liste mit der langjährigen Betriebsrätin und Archäologin Ursula Eisenmenger-Klug an der Spitze konnte von 2 auf 3 Mandate zulegen und erreichte knapp 55 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung war mit 76 Prozent ausgesprochen hoch. Verluste gab es dagegen für die zweite kandidierende Liste, die FSG.

.

KandidatInnen der KIV/UG im Wien Museum bei der Bewerbung der AK/ÖGB-Dialoginitiative „Wie soll Arbeit?“. Zweite von links: Listenerste Ursula Eisenmenger-Klug.

.

Deutliche Zugewinne für „BR alternativ“ bei Siemens-Angestellten

Schon Mitte April fanden die Betriebsratswahlen des Siemens-Angestelltenbetriebsrats in Wien 21 statt. Kandidierten 2015 noch drei Listen – darunter zwei FSG-Listen – bewarben sich 2018 die FSG und die parteiunabhängige Liste „BR alternativ“ um Mandate im Betriebsrat. Das erfreuliche Ergebnis: Die Liste „BR alternativ“ mit ihrem Spitzenkandidaten Dietmar Rajkovats erreichte knapp 29,5 Prozent der Stimmen und verdoppelte sich von 3 auf 6 Mandate. 14 Mandate entfielen auf die wiedervereinigte FSG, die Verluste hinnehmen musste.

.


.
„BR alternativ“ ging ursprünglich aus der Software-Sparte des Siemens-Konzerns hervor und verbreiterte sich in Folge permanenter unternehmensinterner Umstrukturierungen und Ausgliederungen auf weitere Teile des Siemens-Konzerns. Auf den Listen von „BR alternativ“ kandidierten immer wieder BetriebsrätInnen und AktivistInnen der AUGE/UG.
.

BR-Liste von Fritz Schiller bei RCM eindrucksvoll bestätigt

Fritz Schiller, BR-Vorsitzender bei RCM.

Zum fünften Mal als Betriebsratsvorsitzender bei Raiffeisen Capital Management bestätigt wurde  der AUGE/UG-Arbeiterkammerrat Fritz Schiller mit seiner Liste „Solidarisch miteinander – Liste Schiller“. Vier KandidatInnen der Liste sind zur AUGE/UG deklariert. Die Betriebsratswahlen fanden am 3. April 2018 – unmittelbar nach Ostern – statt, die Wahlbeteiligung war mit knapp über 80 Prozent sehr hoch, die Liste bekam 93 Prozent Zustimmung. Fritz Schiller ist nicht nur langjähriger Betriebsratsvorsitzender und AUGE/UG-AK Rat, er vertritt die AUGE/UG auch im Bundesvorstand der GPA-djp.
.
Wir gratulieren allen UG-KandidatInnen und BetriebsrätInnen zu den erfolgreichen Betriebsratswahlen!

Print Friendly, PDF & Email

Keine Kommentare möglich.