1

Bank Austria Betriebsratswahlen: Toller Erfolg für unabhängige Liste

von Fritz Schiller

Am 10. Mai fanden in der Bank Austria in Wien Betriebsratswahlen statt. Die FSG-nahe Liste 1 Adi Lehner erreichte wieder, wie vor vier Jahren, 21 Mandate, die FCG-nahe Liste 2 mit ihrem Spitzenkandidaten Robert Traunwieser verloren zwei ihrer acht Mandate, während die Liste 3: ein Team eine Alternative – Buger-Haitzer-Hahn ein Mandat dazugewann und nun bei drei Mandaten hält.

Im Vergleich zur Betriebsratswahl 2008 waren dieses Jahr knapp 380 Personen weniger wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung sank um mehr als drei Prozentpunkte auf 65,5%. Die Liste 1 Adi Lehner erhöhte zwar ihren Anteil auf von 66,8% (2008) auf 68,4%, verlor aber 250 Stimmen. Adi Lehner löste Wolfgang Heinzl als Spitzenkandidat ab, Heinzl kandidierte auf Platz 5, bleibt aber weiter Zentralbetriebsratsobmann der Bank Austria. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird Adi Lehner Vorsitzender des Betriebsrates der Bank Austria in Wien werden.

Der eindeutige Verlierer dieser Wahl war die Liste 2 Traunwieser-Serdinsky, deren Stimmenanteil um knapp sechs Prozentpunkte auf 20,3% fiel. Zudem musste sie einen absoluten Stimmenverlust von 411 (knapp 30%) hinnehmen und hält nun bei 968 Stimmen.

Der relative wie absolute Gewinner dieser Wahl war die Liste Buger-Haitzer-Hahn, die Liste, die von der AUGE/UG unterstützt wird. Sie erhöhte ihre Stimmanteil auf 11,3% nach 7,1% von vor vier Jahren und gewann 166 Stimmen dazu und hält nun bei 540 Stimmen (+45 %).

Stefan Buger, Betriebsrat und Zentralbetriebsrat führte die Liste an gefolgt von Gerhard Haitzer, Betriebsrat. Neu gewählt wurde Margit Hahn, stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der UBIS, einer Tochterfirma der Bank Austria. In ihrem Bereich gelang es ihrer Liste die FCG-nahe Liste stimmenmäßig zu überholen.

Der einzige Wermutstropfen besteht darin, dass für das vierte Mandat gerade 19 Stimmen fehlten. Stefan Buger ist aber zuversichtlich durch eine kontinuierliche und konsequente Arbeit für die Bank Austria-KollegInnen bei der nächsten BR Wahl in vier Jahren nicht nur ein viertes Mandat zu holen. Wir gratulieren!

.

Link: HP der Liste  ein Team ein Alternative – Buger. Haitzer. Hahn

 

 

 




Betriebsratswahlen Bank Austria: am 10. Mai – Liste 3!

Die SpitzenkandidatInnen (v.l.n.r.): Stefan Buger, Margit Hahn, Gerhard Haitzer

Am 10. Mai finden die Betriebsratswahlen in der Bank Austria statt. Hinsichtlich einer Betriebsratswahl eine Wahl der „Superlative“. An die 8.000 Beschäftigte sind alleine in Wien aufgerufen, ihre Belegschaftsvertretung zu wählen. Drei Listen kandidieren. Eine FSG-nahe, eine FCG-nahe und eine von der UG im ÖGB und der AUGE/UG in der GPA-djp unterstützte. Die Liste 3 – ein Team eine Alternative – Buger. Haitzer. Hahn. Die SpitzenkandidatInnen sind dabei erfahrene BetriebsrätInnen: Stefan Buger ist seit 4 Jahren Betriebsrat in der Bank Austria, und seit knapp zwei Jahren Mitglied des Zentralbetriebsrats. Gerhard Haitzer, Listenzweiter und anno dazumal noch einziger mit Bugar kandidierender Kollege, zog ebenfalls vor vier Jahren in den Betriebsrat ein. Anders stellt sich die Lage für die Listendritte Margit Hahn dar: sie ist bereits seit 8 Jahren Betriebsrätin, derzeit ist sie stellvertretende BR-Vorsitzende in der UBIS (UniCredit Business Integrated Solutions Austria GmbH). Insgesamt kandidieren 14 Bank Austria-KollegInnen auf der unabhängigen Betriebsratsliste.

.

Themen – von Burn out Prävention bis umweltfreundliches Beschaffungswesen

.

Die Themenpalette mit dem ein Team eine Alternative Buger. Haitzer: Hahn in die Betriebsratswahlen geht, reicht dabei von Burn out Prävention, über attraktive Arbeitsplätze bis hin zu betrieblichem Umweltschutz.

Zum Themenbereich Burn out fordert die alternative BR-Liste 3 etwa:

  • Aufnahme des Themas „Burn out“ in den ArbeitnehmerInnenschutz
  • bessere Verteilung der Arbeit, Reduzierung von Arbeitsdruck und „Schluss“ mit der Forderung nach ständiger Erreichbarkeit
  • Schulung der Führungskräfte hinsichtlich Burn-out-vermeidender Maßnahmen und gesundheitsförderlichen Arbeitens

Um Arbeitsplätze zu sichern und zu attraktivieren wollen die künftigen BetriebsrätInnen von ein Team eine Alternative Buger. Haitzer. Hahn u.a.

  • mehr Teamentwicklung und organisatorische Stabilität
  • mehr eigenverantwortliches Arbeiten

Der betriebliche Umweltschutz soll über ein ökologisch nachhaltiges Beschaffungswesen sowie über die Förderung des Umstiegs auf öffentliche Verkehrsmittel ausgebaut werden. Die – auch ökologisch orientierte – Liste ein Team eine Alternative Buger. Haitzer. Hahn will die Bank Austria als „Umweltbank“ etablieren.

Um umweltfreundliches Mobilitätsverhalten aktiv zu fördern bietet die Liste 3 – ein Team eine Alternative Buger. Haitzer. Hahn gleich drei Termine der „grünen“ Radrettung an – am Freitag den 4. Mai von 9.00 bis 12.00 Uhr beim Technischen Zentrum am Julius Tandler Platz 3, 1090 Wien an, am Montag den 7. Mai jeweils von 9.00 bis 12.00 und von 13.30 bis 16.00 Uhr vor dem Zentrum Lassallestrasse, Lassallestraße 5, 1020 Wien an.

In diesem Sinne rufen auch die Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB sowie die AUGE/UG in der GPA-djp die MitarbeiterInnen der Bank Austria auf:

.

Nutzen Sie die Chance. Wir sind DIE Alternative.

.

Link: Homepage Liste 3 – ein Team eine Alternative – Buger. Haitzer. Hahn