Die Frauensolidarität beschäftigt sich in einem aktuellen Projekt mit der Informalisierung der Arbeit. Zur Textilindustrie weiss sie zu berichten:

Die boomende Textil- und Bekleidungsindustrie hat seit dem Fall des Eisernen Vorhangs verstärkt Osteuropa als neue Produktionsstätte für sich entdeckt. (…)
Die Globalisierung, Transformation sowie die EU- Erweiterung einiger osteuropäischer Länder zeigt ihre Auswirkungen besonders im Arbeitsleben von Frauen, die vermehrt informell in der Heimarbeit zu Billigstlöhnen für den Weltmarkt nähen. Ihnen werden ihre Arbeitsrechte vorenthalten und ihre geringen Löhne schaffen eine neue soziale Schicht von Working Poor.

Gelegenheit, mehr darüber zu erfahren, gibt es bei der Veranstaltung

modeWas ist Mode im Osten?

Billige Heimarbeit und Informalisierung von Frauen in der Bekleidungs- und Textilindustrie

Zeit: 11.12.2008; 18:30 Uhr
Ort: Otto Mauer Zentrum, Währingerstr. 2-4; 1090 Wien

Vortrag und Diskussion mit:

  • Majda Sikosek, Chefkoordinatorin und Gründungsmitglied von FELICITAS,  einer serbischen Non- Profit Organisation sowie Regionalkoordinatorin des Heimarbeiterinnennetzwerkes am Balkan
  • Dr. Bettina Musiolek, Studienleiterin der Evangelischen Akademie Meißen, Expertin für Arbeitswelt und Globalisierung, Frauenarbeit und sozialerUnternehmensverantwortung, Sozioökonomie der EU-Osterweiterung

Details hier im Download.

Um Anmeldung bis 10.12 wird gebeten.

Eine Kooperationsveranstaltung der Frauensolidarität gemeinsam mit AUGE/UG-Alternative und Grüne GewerkschafterInnen, gmtn-Gewerkschaft Metall-Textil und der Grünen Bildungswerkstatt

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentare am 3. Dezember 2008

One Response to “Arbeitsrechte für Frauen weltweit!”