Her­aus­ge­ge­ben vom Bei­rat für gesellschafts-​​, wirt­schafts– und umwelt­po­li­ti­sche Alter­na­ti­ven und von Attac Österreich

VSA Ver­lag, 128 Sei­ten

EUR 10.80
ISBN 978–3-89965–373-1

Zu Beginn der aktu­el­len Krise schien der Neo­li­be­ra­lis­mus, ja der Kapi­ta­lis­mus ins­ge­samt, schwe­ren Legi­ti­ma­ti­ons­scha­den zu neh­men. Doch mitt­ler­weile haben sich seine Apo­lo­ge­ten erholt und ver­su­chen mit allen Mit­teln, ihre Leh­ren zu verteidigen.

Mit Mythen wie „Der Staat ist schuld an der Krise“ oder „Europa ist nur Opfer“ wird Ursa­chen­ver­leug­nung betrie­ben. Mit Ansa­gen wie „Jetzt droht die Hyper­in­fla­tion“, „Wir ver­er­ben nach­fol­gen­den Gene­ra­tio­nen Schul­den ohne Ende“ oder „Jetzt müs­sen alle den Gür­tel enger schnal­len“, wird ver­sucht, eine Abkehr von der herr­schen­den wirt­schafts­po­li­ti­schen Dok­trin zu ver­hin­dern. Mit War­nun­gen wie „Die Ban­ken sind um jeden Preis zu ret­ten“ wird beschleu­nigt in Sack­gas­sen gesteu­ert. Doch auch kri­tisch auf­tre­tende Ansätze wie die Zinskri­tik ver­su­chen die Krise zu nut­zen, um für ihre Irr­leh­ren zu werben.

Die Auto­rIn­nen neh­men sich die kur­sie­ren­den Mythen vor und ord­nen sie in die Berei­che Kri­sen­ur­sa­chen, Kri­sen­be­schrei­bung sowie Kri­sen­lö­sun­gen ein. Die auch für Nicht-​​ÖkonomInnen ein­gän­gige Dar­stel­lung und das Auf­grei­fen von hart­nä­ckig wir­ken­den Vor­ur­tei­len machen ihr Buch zu einer will­kom­me­nen Argu­men­ta­ti­ons­hilfe für all jene, die dem herr­schen­den Krisen-​​Management kennt­nis­reich ent­ge­gen tre­ten wollen.

Prä­sen­ta­tion am Di, 16.3. 2010 um 19h in der Städ­ti­schen Büche­rei Wien am Urban Loritz Platz mit Karin Küb­lböck, Mar­kus Mar­ter­bauer und Christa Schla­ger: „Alle Gür­tel enger schnal­len, sonst droht der Staats­bank­rott und andere Mythen der Krise“

Inhaltsverzeichnis: Inhalt

Leseprobe: Mythos: Wir müssen alle den Gürtel enger schnallen

Bestellmöglichkeit

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentare am 18. Februar 2010

One Response to “Neues BEIGEWUM-Buch: „Mythen der Krise. Ein­sprü­che gegen fal­sche Leh­ren aus dem gro­ßen Crash“”

  1. Gerti sagt:

    Muss man noch Bücher darüber schreiben.

    Das geht sich auf einem Zettel aus:

    x Staat druckt billiges Geld
    x Staat nutzt Bank für unbesicherte Kredite
    x Staat exportiert das Risiko
    x Staat organisiert Triple-A-Rating für Export
    x Blase platzt
    x Staat finanziert („rettet“) die Abwicklungsbanken